Aufhebung des NS-Unrechtsurteil von Franz Jägerstätter am 7. Mai 1997 seinem 90.igsten Geburtstag aufgehoben vom 17. Strafkammer des Landgerichts Berlin.

NS-Unrechtsurteil vom 6.7.1943 hier

Aus der Aufhebungs-Begründung:
…, weil mit dem Todesurteil “ die politisch gewollte Abschreckung“ erreicht werden sollte. …heutige Rechtsmaßstäbe zugrunde zu legen seien, wonach die Entscheidung, aus Gewissensgründen keinen Wehrdienst mit der Waffe zu leisten, zu respektieren, sei. ….

…“ Der BHG erklärt Zehntausende von Todesurteilen für unwirksam, weil die „Kriegsrichter“ kein unabhängigen Richter waren, sie haben „dazu beigetragen, den völkerrechtswidrigen Krieg zu führen“ (Otto Gritschneder, NJW 19/199 S. 1239)….…. ….

Manfred Messerschmidt in seinem Aufsatz „Aufhebung des Todesurteil gegen Franz Jägerstätter“

……“ Wer sich weigert, sich an einem Verbrechen zu beteiligen, verdient Respekt.“

“ Franz Jägerstätter hat sich geweigert. Er stand von Anfang an auf der richtigen Seite.
Es ist nur viel zu spät erkannt worden. “

Hier zum Nachlesen

Hintergrundinformationen zum Gesetz zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile